2 Fußballnationalspielerinnen und Paule zu Besuch an der Lauenburger Allee

„Wir sind Alina und Melina, und wir sollen euch zur Turnhalle bringen!“ Die beiden Viertklässlerinnen waren das Begrüßungskomitee für Babett Peter und Bianca Schmidt. Mit stolz geschwellter Brust führten sie die beiden Nationalspielerinnen einmal quer über den Schulhof der Duisburger Grundschule Lauenburger Allee. Dann durften auch die anderen der rund 200 Kinder die beiden prominenten Gäste begrüßen – natürlich mit frenetischem Applaus.

Es gehört mittlerweile zum festen Programm der Frauen-Nationalmannschaft vor einem Länderspiel, am Spielort eine Grundschule zu besuchen. Werbung für den Frauenfußball und das EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei am Mittwoch (ab 17 Uhr, live im ZDF) in der Schauinsland-Reisen-Arena zu machen, lautete der Auftrag für die beiden Neu-Frankfurterinnen. Eine dankbare Aufgabe, denn die Spielerinnen trafen auf ein wissbegieriges Publikum.

Fragen über Fragen

Bestens vorbereitet waren die Kinder. Stellvertretend durften sechs von ihnen Babett Peter und Bianca Schmidt mit Fragen löchern. Die Liste war lang, deswegen musste die Zeit gut genutzt werden. Und das investigative Bemühen förderte interessante Informationen zu Tage.

Eleonore wollte zum Beispiel wissen, was die beiden in ihrer Freizeit machen. „Ich habe einen Mops namens Jay-Jay, der ist natürlich sehr kuschelbedürftig“, erzählte Babett Peter. „Außerdem lese ich gerne Bücher oder schaue mir Serien an.“ Auch Bianca Schmidt hat einen Hund: „Der heißt Sorry und ist noch ein Welpe. Das heißt, ich habe viel zu tun mit ihm.“

Tim hingegen fragte sich und die Nationalspielerinnen, wie sie zum Fußball gekommen seien. „Ich habe früher zum Beispiel auch Geräteturnen gemacht“, entgegnete Peter. „Ich habe vieles gemacht. Das solltet ihr auch tun. Aus Zeitgründen habe ich mich dann irgendwann auf das Fußballspielen beschränkt. Und das war eine gute Entscheidung. Sonst wäre ich ja heute nicht hier.“
„Früher Trikots von Jürgen Klinsmann gesammelt“

Stimmung löste die Frage von Lea aus: „Wer grätscht mehr, Jungen oder Mädchen?“ „Was meint denn ihr?“ fragte Bianca Schmidt rhetorisch zurück. Woraufhin es aus allen Ecken der Turnhalle tönte. Letztlich antwortete die Außenverteidigerin diplomatisch: „Das nimmt sich nicht viel, es kommt ja immer auf die Situation an.“

Auf die richtigen Farben kommt es hingegen beim Fan-Dasein an – eine ganz wichtige Info für die Identifikation mit den Spielerinnen. Babett Peter offenbarte: „Ich habe früher mal Trikots von Jürgen Klinsmann gesammelt.“ Fünf oder sechs sollen es gewesen sein.

Und eins durfte nicht fehlen: ein guter Grund dafür, warum man am Mittwoch ins Stadion gehen sollte. „Weil ich noch ein Tor schieße“, sagte Bianca Schmidt augenzwinkernd. Sie hatte am Samstag beim 7:0 in Kasachstan in ihrem 27. Länderspiel ihr erstes Tor im Nationaltrikot geschossen.

Links zum DFB und FvN
http://www.dfb.de/index.php?id=511739&tx_dfbnews_pi1[showUid]=36654&&tx_dfbnews_pi1[article_page]=1&tx_dfbnews_pi4[cat]=57&type=

http://tv.dfb.de/index.php?view=5014

http://www.fvn.de/2212-0-Fussball-ist-fuer-mich-ALLES.html?goback=261